Drachenbootfest
 
Das Drachenbootfest  fällt auf den 5. Tag des 5. Mondmonats nach dem traditionellen chinesischen Kalender, weshalb es auch „Fest der Doppelfünf“ genannt wird. Es gehört neben dem Chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest zu den drei wichtigsten Festen in China und wird hauptsächlich in Südchina begangen.
Obwohl der Ursprung des Drachenfestes unbekannt ist, soll es einer Legende nach auf die versuchte Rettung von Qu Yuan in der Periode der Streitenden Reiche (475-221 v. Chr.) zurückgehen, der sich wegen erlittenen Unrechts im Fluss Miluo Jiang ertränkt haben soll. Das sehr lebendige und farbenfrohe Fest gilt als Erinnerung an dieses Ereignis.
Am Tag des Drachenbootfests wird eine Drachenboot-Regatta veranstaltet. Drachenboot-Wettkämpfe haben in China, einschließlich Taiwans und Hongkongs, eine lange Tradition und sind auch in Chinas Nachbarländern wie Japan und Vietnam eingeführt worden. Drachenbootrennen sind jedoch nicht nur vorwiegend auf den asiatischen Raum beschränkt, sondern werden international veranstaltet.
Am Drachenbootfest werden auch Zongzi gegessen. Diese erinnern an die Reisklöße, die man in den Fluss geworfen haben soll, damit die Fische nicht den Leichnam von Qu Yuan fressen. Diese Zongzi sind Klöße aus Klebreis (chinesisch 糯米 nuòmǐ), eingewickelt in Bambus- oder Schilfrohrblätter, mit verschiedenen Füllungen wie z. B. Datteln, süßem Bohnenbrei, Schinken, Krabben, Erdnüssen und Eigelb.